Montag, 14. Juni 2010

Tag 3: Mein Lieblingsbuch




Ist das jetzt nicht ein Ding? Sollte ich mich tatsächlich aufraffen, einen neuen Artikel zu verfassen? Wie wird der Börsenmarkt auf diese Ankündigung reagieren?

Okay. Gut. Mein Lieblingsbuch. Das ist eine Frage, die mir in meiner Tätigkeit als Axt nicht sooo selten gestellt wird, und immer setzt sie mich dermaßen unter Druck, dass ich den Fragesteller am liebsten dafür ohrfeigen würde, mich in eine so unangenehme Situation gebracht zu haben.

Das liegt nicht daran, dass da ein unheimlich peinlicher Romantikschinken inkl. unheimlich gräßlichem Cover auf der Nummer 1 sitzt, sondern es ist einfach so: ich habe kein Lieblingsbuch. Wirklich nicht. Was Literatur angeht, bin ich skandalös promisk. Ich bevorzuge die Affäre, nicht das Eheversprechen. Strohfeuer statt Langzeitbeziehung. Und so weiter.

Es ist ja nun so, dass unterschiedliche Lebensphasen, Stimmungen, Anlässe oder Uhrzeiten jeweils unterschiedliche Ansprüche an die begleitende Literatur stellen. Oder wer von Euch liest im frischverliebten Hormonrausch begeistert Houellebecq?

Aber weil ich andererseits kein Spielverderber sein will bin, habe ich immerhin eine kleine willkürliche Liste einiger All-Time-Evergreens angefertigt, generöserweise mit Link zur passenden Rezension:


David Foster Wallace: A supposedly fun thing I'll never do again. 

Neil Gaiman: Anansi Boys.  

Haruki Murakami: Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt. 

Willy Russell: The Wrong Boy. 

Arto Paasilinna: Der wunderbare Massenselbstmord. 

Kommentare:

elbenno hat gesagt…

Total tolles Foto! (und ich habe auch den Beitrag gelesen, ich mag einfach Stapel)

lizzz hat gesagt…

Das ist mein Bücherregal zuhause. Also ein Teil davon. Ich hab schon vor Jahren meine Bücherregale abgeschafft und stapele sie nun lieber überall, irgendwie gefällt mir das besser und ich liebe es, sie der Reihe nach durchzugehen, wenn ich was bestimmtes suche. Irgendwie so...analog!

monkeyeve hat gesagt…

Dem schließe ich mal ganz fix an. Ich habe auch kein Lieblingsbuch, wie soll das denn überhaupt möglich sein? Stattdessen habe ich Lieblingsbücherregal, direkt neben meinem Bettkopfende. Da hab ich die Textkunstwerke gleich parat, wenn mich nachts die bösen Alltagsgeister heimsuchen oder mich gar Schlaflosigkeit plagt.

U.a. drin: Rafik Schami/Erzähler der Nacht, Vladimir Nabokov/Lolita, Michael Marshall Smith/Stark, der Traumdetektiv, Tolkien/Der kleine Hobbit, Walter Moers/Rumo...

Ein Hoch auf die Lesepromiskuität!

es grüßt: der affe (der den blog hier sehr gern mag :)

lizzz hat gesagt…

Dankeschön :)