Mittwoch, 4. November 2009

Und Lesen ist doch cool.






Wer sich gerade zu faul fühlt zum Selberlesen, oder sich komisch vorkommt, wenn er während der Arbeitszeit mit einem Buch erwischt wird, und darüber hinaus medienaffin veranlagt ist, dem möchte ich das folgende Projekt ans Herz legen.

Auf Liebestänze lesen allerlei Menschen jeweils eine Seite des gleichnamigen Romans von Rainer Schmidt. Dabei kann man ihnen nicht nur zuhören, sondern auch zugucken. Paul van Dyk bis Benjamin von Stuckrad-Barre : die Liste der Vorleser ist lang und bunt.

Hübsch, das.

Über den Roman als solches kann ich nichts sagen. Es ist natürlich möglich, dass das ganze Projekt eine schöne Seifenblase mit entsprechendem Inhalt ist, aber ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen (übrigens meine Lieblingsphrase aller Zeiten).

Keine Kommentare: