Mittwoch, 28. Oktober 2009

Schlechten Appetit.





Ich bin mir sehr wohl darüber bewusst, dass meine Hasszyklen stetig kürzer werden. Aber das machen die Tage derzeit ja auch, und keiner wirft es ihnen vor. Also fühle ich mich ganz im Recht, wenn ich verkünde: ich habe einen neuen Aufreger gefunden!

Es gibt immer einen Grund, sich zu echauffieren – das sollte nicht als Pessimismus verstanden werden! Sondern eher als therapeutisch sinnvolle Kanalisierung diffuser negativer Gefühle. Das hätten wir geklärt, ich fühle mich frei.

Heute bin ich vielleicht sogar interdisziplinär unterwegs, denn meine Hassobjekte gibt es nicht nur in Buch- sondern auch in Fernsehform (die allerdings die Buchform erst ermöglicht, will ich anmerken): Kochsendungen und alle daran teilnehmenden Köche sowie die scheußlich jovialen Kochbücher, die damit einhergehen.

Es ist schlimm genug, dass Kochmarathons die neuen Gerichtssendungen sind. Überall wird pochiert, sautiert, werden Zucchinibetten liebevoll aufgeschüttelt. A-l-l-e-s muss selbst gemacht werden, gell Schatzi, weil doch in den Fertigprodukten Chemie drin is’. Und wie der Lichter das immer so drollisch präsentiert, härrlisch! Wenn’s den Lichter net gäb, das Fännsehn müsste den erfinden! Des is noch ein Original!

So, is gut jetzt.

Jedenfalls war ich kürzlich in einer gut sortierten Buchhandlung unterwegs, um mir ein ordentliches und unaufdringliches Koch-Lehrwerk zu beschaffen. Und fand mich am Ende umzingelt von Fernsehköchen. Jede popelige Küchensendung bringt ein eigenes Kochbuch raus. Jeder popelige Koch legt noch ne Biographie nach. Eine unaufhaltsame Lawine aus Pseudokultur und Bratensoße, garniert mit total lustigen Anekdoten aus dem Leben der Halbgötter Küchenchefs in weiß. Und dass Deutschland so unglaublich viele Sterneköche hat, die ihre wahre Erfüllung nur vor der Kamera finden, war mir auch nicht klar.

Für mich persönlich ist das Schlimmste daran der Schnauzbart von Horst Lichter. Wer will denn so was auf einem Kochbuchcover sehen. Das ist doch eklig. Verdirbt diese exaltierte Schenkelbürste nur mir den Geschmack? Wenn ich mir vorstelle, wie da die Reste von der Schweineschwarte drin verrotten: Horror. Aber er ist halt so witzisch.

Könnt ihr mir ein fernsehfressenfreies Kochbuch empfehlen, liebe Leser? Dann raus damit.

Mahlzeit,
Eure Axt

Kommentare:

Julia hat gesagt…

Also, einer der Klassiker und ganz bestimmt unaufdringlich (nämlich nur mit zwei netten Damen auf dem hinteren Cover) ist "Ich helf dir kochen":
http://www.amazon.de/kochen-erfolgreiche-Universalkochbuch-gro%C3%9Fem-Backteil/dp/3405166543

Ansonsten auch sehr schon gemacht, für die spanische/nordafrikanische Küche mit teilweise außergewöhnlichen und sehr leckeren Rezepten ist "Casa Moro":
http://www.amazon.de/Casa-Moro-Spanische-orientalische-K%C3%BCche/dp/3831007306/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1256763551&sr=1-1

Ach ja, und dein Blog ist wirklich sehr, sehr super!

Anonym hat gesagt…

Ich wiederhole gern meinen Kommentar vom 19. September:

Jeffrey Steingarten: Der Mann, der alles isst.
Ein Buch wie ein Kühlschrank. Steingarten ist der Foodkritiker der amerikanischen Vogue – was in etwa so befremdlich anmutet, als hätte der deutsche Feinschmecker einen Modekritiker. Aber Steingarten schreibt so komisch, geistreich und fachmännisch, dass es eine wahre Freude ist. Steingarten ist Perfektionist und tut alles, um ein jeweiliges Gericht in Perfektion zu finden und zuhause ebenso vollendet nachzukochen. Für mich DAS Buch über Essen schlechthin, das darüber hinaus auch noch das eine oder andere tolle Rezept enthält.

Ach ja: keine Fotos, keine Schnauzbärte.

Ronald hat gesagt…

"Rezepte zum Glücklichsein", da stellt sich mir die Frage, ob Lichter eigentlich selbst glücklich ist, mit dem was er tut? Mit seinen Rezepten? Mit seinem Schnurbart? Wahrscheinlich ja. Solche Leute sind ja meistens frei von irgendwelchen Selbstzweifeln.

lizzz hat gesagt…

Huch, ich hab ja ganz vergessen, Euch zu antworten!

Vielen liebe Dank für Eure Tipps!

Anonym, Deinen Kommentar vom 19. September hab ich gar nicht gefunden. Der ist irgendwie weg, offenbar.

Anonym hat gesagt…

zur richtigstellung: eine schenkelbürste ist kein schnauzbart. und schnauzbärte an sich gehören schonmal garnicht nicht in frage gestellt. der rest stimmt, kochsendungen sind oll und gehören weggeschlossen. pseudo-lustige köche erst recht.