Mittwoch, 8. Juli 2009

Magazine: FHM.





Liebes FHM Magazin,

ich hasse Dich.

Du kennst mich nicht, aber das macht nichts. Dafür kenne ich Dich. Und je mehr ich von Dir sehe und höre, umso weniger kann ich Dich leiden. Vielleicht liegt es ja daran, dass ich weiblich bin, und für die Weiblichkeit scheinst Du keinen übermäßigen Respekt zu hegen. Ich gehöre also nicht zu Deiner Zielgruppe, das stimmt – aber ich gehöre zu denen, auf die Du Deine Zielgruppe loszulassen gedenkst. Und das gibt mir das Recht, Dich als fortdauerndes Ärgernis in mein Herz zu schließen.

Denn ich habe ein gegen Null tendierendes Interesse, dass Deine Zielgruppe sich meiner annimmt, und auch nicht meiner attraktiven Freundinnen. Deine Zielgruppe glaubt nämlich, dass „die Frauen“ sich mittels eines von Dir zu Verfügung gestellten Bums-Atlas die Beine spreizen lassen. Außerdem ist sie der Ansicht, dass es unheimlich erstrebenswert, wenn nicht sogar lebensnotwendig sei, mit 300 Frauen zu schlafen wie das Rapperkuriosum Fler (der als role model sowieso eine einigermaßen bizarre Wahl ist). Und nicht zuletzt rätst Du Deiner Zielgruppe zu diesem scheußlich unlockeren, aufgesetzt wirkenden Kleidungsstil, der alberne Anleihen bei diversen Subkulturen tätigt. Igitt.

Und so könnte ich in alle Ewigkeit weiter lamentieren. Ich würde Dir die Humorlosigkeit Deines irrsinnigen Miezenfoto-Bewertungssystems aufs Brot schmieren, Du würdest garantiert einwerfen, dass Feministinnen voll hässlich seien, ich würde Dich eines lausigen Mutterkomplexes bezichtigen und Du mich als spaßbefreite Emanze beschimpfen.

Sparen wir uns die Zeit und verbleiben stattdessen in herzlicher Feindschaft.

Immer,
Deine Axt

Kommentare:

Ronald hat gesagt…

Schöner Beitrag. Ich musste doch sehr schmunzeln. Gibt es solche Magazine eigentlich auch für Frauen?

Anonymous hat gesagt…

Eine lohnende und extrem amüsante Kurzlektüre für alle Männer, die in der Lage sind mit Selbstironie auf die Einfachheit ihres Geschlechts zu schauen. Musste teilweise wirklich sehr lachen.

lizzz hat gesagt…

Ihr seid AUSGESPROCHEN gut zu mir!

Gerade fragte ich mich in einem Moment des Selbstzweifels, warum ich das hier eigentlich mache. Aber dann schreibt einer nen netten Kommentar, und ich weiß es wieder: ich mache dies hier, weil es jemand liest.

Anonymous hat gesagt…

Nu (Ausdruck eines fern abliegenden Dialekts, Sachsen lässt grüßen, für "ja" -vielleicht auch bekannt, aber man weis ja nie-), und wenn du da noch etwas mehr erbauliche Worte wie "herzlich" z.B. einstreust (1-2), ne Geschichte drum baust und in der Form ein Buch verfasst, mit Höhen und Tiefen, wär mir das eine Ivestition wert!

lizzz hat gesagt…

Das finde ich absolut erbaulich! Mal sehen, ob ich ein Buch verfassen kann, ohne die Nerven zu verlieren.