Montag, 15. Juni 2009

Los, gebt's mir.





Soooo. Heute lehne ich mich mal zurück und überlasse Euch die ganze Chose hier.

Wobei ich hoffe, dass Ihr mich jetzt nicht mit einem einzigen lausigen Kommentar abspeist, sondern Euch rege beteiligt, um mir das Gefühl zu geben, das hier läse jemand.

Was ich von Euch will? Eure Lieblingsbücher, meinetwegen auch Eure Hassbücher. Sagt mir, was ich unbedingt lesen muss, worüber ich mich unbedingt aufregen muss, wovon ich unbedingt wissen muss.

Denn in Bälde wird wieder ein Schwung Literatur angeschafft, und Ihr habt nun die einmalige und unglaubliche Chance, meine Einkaufsliste zu manipulieren. Ich bring Euch ganz groß raus! Versprochen!


Also, her mit den Tipps, Meinungen, Anregungen. Na gut, ich sage es auch noch mal in unterwürfig: bitteeee seid mir gnädig, hochgeschätzte Leser! 

Zur Belohnung gibt's hier auch demnächst was zu gewinnen, oh ja.


Kommentare:

chris keller hat gesagt…

Hallo,

am meisten beeindruckt hat mich dieses Jahr:

http://www.cormacmccarthy.com/works/theroad.htm

ist aber echt düster!

Der beste Thrill war diese Trilogie:
Stieg Larsson:
Verblendung,Verdammnis,Vergebung

Joël hat gesagt…

Mein Lieblingsbuch ist von Umberto Eco und heißt "Das Foucaultsche Pendel". Es geht um Verschwörungstheorien, aber das ungefähr eine Million mal besser als bei Dan Brown. Über den darfst du dich gerne aufregen.

Ansonsten les ich hier immer gerne mit :)

claudia hat gesagt…

jeffrey moore, die gedächtniskünstler.
habe auch gern die frau des zeitreisenden gelesen.
und zur zeit hab ich wieder einmal thommie bayer am wickel.
aber, was ich eigentlich sagen will - weiter so!
(leider gibt es viel zu wenige blogger mit so einer breit gefächerten leseliste, die sich gleichzeitig aber nicht für so wahnsinnig oberwichtig halten.)
ich lese sehr gerne bei dir. immer wieder.

Almut hat gesagt…

Vom Lyrikregal:

Josef Guggenmos »Groß ist die Welt«
(ein wunderschönes Buch, einfach gut gemacht)
Kurt Marti »Namenszug mit Mond«

Das hat mich sehr berührt einst (keine Ahnung, ob das heute noch so wäre): Maria Nurowska »Briefe der Liebe«

und neulich konnte ich hier nicht aufhören zu lesen:
Kurt Tucholsky »Unser ungelebtes Leben«

Und was fängst Du nun damit an?!
(Und was ist ein comisgr?? Immer diese mysteriösen Wörter, die ich hier eingeben soll!)

Sandra hat gesagt…

Meine Vorschläge wären:

Benedict Wells - Beck's letzter Sommer
Schöne on-the-road-Geschichte, die sich schnell und angenehm liest, ohne flach zu sein.

T.C. Boyle - Wassermusik
Hier ging es mir, wie bei den frühen Büchern von John Irving - man will, dass es nie zu Ende ist. Ein Epos mit mehreren Erzählsträngen, die alle miteinander verwoben sind.

A.J. Jacobs - Britannica und ich: Von einem, der auszog, der klügste Mensch der Welt zu werden
Ganz schlimmer Titel, aber ich habe selten so gelacht, wie bei diesem Buch - auf jeden Fall was für Klugscheißer.

Anonymous hat gesagt…

Hallo,

erstmal: Deine Seite gefällt mir sehr gut. Bin Bahnpendlerin und hab deswegen jeden Tag 2 Stunden Zeit zum Lesen und bin für Anregungen immer dankbar. Hab mir vor kurzem Coraline gekauft und war restlos begeistert.

Nigel Barley: Traumatische Tropen.
Sachbuch? Reisebuch? Ein Ethnologe und "d´sein" Stamm in Kamerun, zum Schreien komisch.

Banana Yoshimoto: Kitchen
Ein Buch über Küchen, skurile Menschen und Freundschaften, Verluste und Erwachsen werden

Gideon Defoe: Piraten! Ein Affentheater auf hoher See
Eine Horde durchgeknallter Piraten kapert das Schiff von Charles Darwin

So ich hoff jemand hat mit den Büchern genauso viel Spass wie ich.

Panacea

lizzz hat gesagt…

Ich bin dermaßen begeistert von Euch!

So viele gute Tipps. Musste gleich einen Einkaufszettel anlegen mit zu erwerbenden Büchern. Siehe rechts, willkürliche Reihenfolge.

Und Ihr habt die mir alle so schmackhaft gemacht, dass ich jetzt wohl oder übel ALLE lesen muss. Einige kannte ich schon, die sind nicht auf meiner Liste, klar.

Das wird wohl ein Sommer ohne Sozialkontakte werden *lächel*

Sollte hier unerwartet ein großzügiger Mäzen mitlesen, dann sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich mich immer über ein überraschendes Päckchen freue.

Cookie hat gesagt…

Ich hab auch noch eins... ;)

Ralf Rothmann "Flieh, mein Freund"

Und ich kann mich nur Chris anschließen. Die Bücher von Stieg Larsson sind einfach großartig!

Ronald hat gesagt…

"Ein letzter Sommer" von Steve Tesich

lizzz hat gesagt…

@ Cookie und Ronald: Worum gehts denn in Euren genannten Büchern? Könnt Ihr das ganz kurz beschreiben, das wäre super.

(Ja ich weiß, ich könnte das einfach googeln, aber mir gefällt es immer so sehr, wenn Leute ganz subjektiv was zu ihren Lieblingsbüchern sagen)

einen schönen tag für alle mitleser!

Anonymous hat gesagt…

Ich schließe mich dem ersten Post an, "The Road" von McCarthy.
Außerdem "The Confessions of Max Tivoli" von Greer.

Michi hat gesagt…

Ist vllt ein bisschen spät, aber ich schreibe trotzdem noch kurz was zu meinen Lieblingsbüchern ;)

Ein ganz tolles Buch "Fast ganz die Deine" von Marcelle Sauvabeot.
Sie bekommt eines Tages einen Brief in dem drin steht das ihr Geliebter eine andere heiratet, sie aber befreundet bleiben können. Daraufhin schreibt sie ihm einen fiktiven Brief, den sie nie abschickt, aber in dem sie alles los wird. Ich hatte doch das eine oder andere Mal ne Träne im Auge. Ein wundervolles schönes Buch, auch wenn es nur 70 Seiten sind.
Welche Bücher auch immer wieder gut zu lesen sind, sind die Krimis von Sujata Massey. Die Protagonistin ist Halbjapanerin und Halbamerikanerin und gerät immer wieder in Kriminalfälle zum Teil in den USA und zum anderen Teil in Japan.
Nicht zu vergessen die Bücher von Isabel Allende. "Fortunas Töchter" ist einfach nur schön geschrieben. Ich persönlich finde, dass sie eine mit der besten Erzählerin ist.

inspirado hat gesagt…

Ich komme natürlich viel zu spät jetzt. Aber ich kann ja auch nichts dafür, dass ich diesen wunderbaren Blog erst jetzt gerade entdeckt habe. Großes Kompliment, es macht wirklich Spaß, übers Lesen zu lesen.

Ich vermute, du kennst das alles schon. Aber ich versuch´s trotzdem:

William Goldman: Die Brautprinzessin.
Ganz groß. Ich hab´s in einem Stück gelesen. Und dann nochmal.

Joseph Roth: Die Kapuzinergruft.
Ich musste nach der Lektüre sofort nach Wien fahren. Ging nicht anders. Und wenn man dann erst mal drin ist, folgen ca. 3.000 weitere Wiener Lektüren. Und wenn man schon mal dabei ist, möchte man auch Schnitzel, Knödel und Kaiserschmarrn. Hat nichts mit Joseph Roth zu tun. Aber so kann man eben auch zunehmen.

Dona Kujacinski: Horst Wendlandt.
Eine Biographie über den Mann, der den deutschen Film bereichert hat wie kaum ein anderer. Unterhaltsam geschrieben, Wendlandt kommt einem sehr nahe und – ich geb´s zu – ich konnte es gerade noch verhindern, am Ende zu weinen. Schließlich stirbt Wendlandt am Schluss. Ich hoffe, ich hab jetzt nicht zu viel verraten. Aber Biographien enden ja meistens so.

Jeffrey Steingarten: Der Mann, der alles isst.
Das waren die nächsten 5 Kilo. Ein Buch wie ein Kühlschrank. Steingarten ist der Foodkritiker der amerikanischen Vogue – was in etwa so befremdlich anmutet, als hätte der deutsche Feinschmecker einen Modekritiker. Aber Steingarten schreibt so komisch, geistreich und fachmännisch, dass es eine wahre Freude ist. Steingarten ist Perfektionist und tut alles, um ein jeweiliges Gericht in Perfektion zu finden und zuhause ebenso vollendet nachzukochen. Für mich DAS Buch über Essen schlechthin, das darüber hinaus auch noch das eine oder andere tolle Rezept enthält.

So, ich werde gebeten, "hoteden" einzugeben. Mach ich gern. Denkst du dir die Wörter aus oder wie werden die ermittelt?