Dienstag, 9. Juni 2009

Galerie des Grauens.






Anlässlich meiner heftigen Abneigung gegen das kürzlich veröffentlichte Kushiel-Cover bin ich investigativ tätig geworden und habe einige weitere Augenkrebs verursachende Juwelen zusammengetragen.

Denn es ist doch wirklich ärgerlich, dass Liebhaber phantastischer Literatur (Überraschung! Das bin ja ich!) sich mit Büchern abfinden müssen, die gestaltet sind wie billigste Groschenromane. Nun kann einem ja die verächtlich hochgezogene Augenbraue des Rollkragen-Intellektuellen in der U-Bahn am derrière vorbei gehen. Aber: wer will sich denn so was zuhause ins Bücherregal stellen! Das sieht doch scheiße aus. So überhaupt nicht hochwertig – und dabei ist ein Buch an sich doch ein ästhetischer und wertvoller Gegenstand, zumindest sollte es das sein.

Bücher dürfen nicht aussehen wie Ramsch. Nein, nein, nein. Die oben abgebildeten Werke sind durchgehend lesenswert: Das kann ich aufrichtig behaupten, weil ich sie alle selbst gelesen habe. Aber als unbedarfter Käufer wäre ich garantiert von ihrer grauenhaften Gestaltung abgeschreckt worden. Und hätte damit viele schöne Geschichten verpasst.


Liebe Verlage! 
Das kann doch nicht in Eurem Sinne sein! Denkt doch mal an die Käuferzahlen. Und das Ansehen des Autors. Und den Ruf des Genres. Und das ästhetische Empfinden des Lesers. Was gemerkt? Richtig, von einem schöneren Design hätten wir alle was! Und wenn Ihr nett fragt, vermittele ich Euch sogar ein paar klasse Art Directoren. Versprochen.

In Freundschaft,
Eure AXT


Kommentare:

chris keller hat gesagt…

hihi, gut gegeben!

Cookie hat gesagt…

Leider ist dein Geschmack scheinbar nicht der Geschmack der restlichen Leser. Ich kaufe Bücher häufig nach Cover - nicht nur natürlich :) Das heißt, wenn mir das Cover nicht gefällt, lese ich schon gar nicht, worum es in dem Buch überhaupt geht. Und ich finde, vor allem Thriller und Krimis haben zur Zeit ganz grauenhafte Cover, die eigentlich auch alle gleich aussehen (Fantasy lese ich nicht, deswegen kann ich dazu nichts sagen... deine Beispiele allerdings waren schon sehr eindrucksvoll ;)).
Das mit den Art Directoren ist daher ein schöner Vorschlag, finde ich :D

P.S.: Sonst gefällt mir deine Seite auch gut :)

lizzz hat gesagt…

Tag ihr 2,
ja, es ist doch so: wenn das Cover gefällt, dann ist so ein Buch umso wertvoller, dann stellt man es sich gerne ins Regal und nimmt es gerne wieder in die Hand.

Ich weiß auch nicht, was die restlichen Leser geschmacksmäßig bevorzugen, aber ich verdächtige die Verlage der lieblosen Covergestaltung in vorauseilendem Gehorsam. Die denken irgendwie, dass die Leute da draußen stilbefreite Trottel sind. Und dem Art Director, der sowas verbricht, dem gehört das Grafiktablett aus der Hand gerissen.

elin hat gesagt…

"Der goldene Kompass" finde ich nicht hässlich, ansonsten absolute Zustimmung.q